was successfully added to your cart.

WOLFF

Kurzinfo

Spezialität
Wildkräutersalat
historische Tomaten

Märkte
Wochenmarkt Lütjenburg
Wochenmarkt Plön
Wochenmarkt Preetz

Kontakt
gaertnerhof-wolff.de
gaertnerhof(at)gaertnerhof-wolff.de
04342 86 34 4

Ein paar Fragen Herr Wolff,

Wie ist Euer Werdegang und seit wann seit Ihr in der Region aktiv am Markt?

1975 begann es mit einer Wohngemeinschaft und drei Hektar Land. Wir wollten nicht gespritztes Obst und Gemüse haben und fingen an zu experimentieren. 1981 habe ich den Betrieb gegründet. Es kamen 3 ha Obst hinzu und es wurde von Anfang an biologisch bewirtschaftet. Zu der Zeit wohnten wir noch im Alten Land. Es waren nur Pachtflächen, die uns 1984 gekündigt wurden. Es ergab sich aber die Möglichkeit eine Fläche in Plön am Trammer See zu übernehmen.Hier begannen wir richtig mit Gemüse, Tomaten, Kürbisse und weiterhin Obst.
Die Direktvermarktung war uns wichtig und regional zu sein unser Ansatz. Der Gärtnerhof in Plön war dafür ideal. Wir haben unsere Produkte auf dem Wochenmarkt in Plön und ab Hof vermarktet. Aber auch hier waren wir nur in Pacht und ein Besitzerwechsel bedeutete das Ende des Vertrages, der 1994 auslief. Wir kauften den Hof in Marienwarder mit 13ha Fläche und ausreichenden Gebäuden. Wir vergrößerten unsere Gewächshausfläche auf 380 qm, die Gemüsefläche auf 2 ha, Obst auf 6 ha und Grünland für Pferdehaltung auf 4 ha. In Plön hatten wir nur 1,5 ha Land und 180 qm Gewächshäuser. Ab 1995 beschickten wir zusätzlich den Wochenmarkt in Lütjenburg.

Was sind Eure selbst angebauten Spezialitäten?

Seit 1998 produzieren wir Topfkräuter, die bis dahin nicht angeboten wurden. Seit 2001 produzieren wir Wildkräutersalate, die es bis dahin auch noch nicht gab.
In der Tomatensaison probierten wir andere Sorten aus und kamen so zu den historischen Tomatensorten, deren Saatgut wir anfangs viel aus anderen Ländern bezogen.
Die Wildkräutersalate bauen wir das ganze Jahr über an.

Was sind historische Tomatensorten, welche Sorten habt Ihr und wann ist die Saison hierfür?

Unser Schwerpunkt im Tomatenanbau (Ernte von Mitte Juli bis Ende Oktober) sind 11 verschiedene Cherrytomatensorten und 60 große Tomaten. Die bekanntesten sind:
Brandywine gelb und rot; Ananastomate; Copia gelb; Ochsenherz; schwarze russische Tomate; Roman Striped; rotes und gelbes Zebra.

Mit wem arbeitet Ihr zusammen und was haltet Ihr von regionalen Netzwerken?

Regional arbeiten wir mit einigen Gastronomiebetrieben zusammen. Geringe Mengen liefern wir an den Großhandel. Eine Mosterei bekommt Äpfel für unseren Apfelsaft. Wir tauschen Produkte mit einigen Anbaubetrieben.
Regionale Netzwerke wären schön. Bisher hat sich aber keine brauchbare Struktur entwickelt.

Was wünscht Ihr Euch für die Zukunft?

Für die Zukunft wünschen wir uns, das Vertrauen der Kunden zu erhalten und das die Infrastruktur für unsere Vermarktung, sprich die Wochenmärkte erhalten bleibt.

passendes Rezept:

Spargelsalat

Leave a Reply